Kinozeit – Von „Her“ bis „Blue Jasmine“

3bf2e981

Filme_Nanatique

Hier geht es im Moment leider etwas ruhiger zu, was schlicht und ergreifend daran liegt, dass ich derzeit durch ein paar andere Dinge ziemlich eingespannt bin.

Damit die Zeit bis zum nächsten ausgiebigen Gedankenspiel überbrückt ist, gibt es an dieser Stelle (weitgehend unkommentiert) ein paar ausgewählte Trailer von cineastischen Hochgenüssen, die demnächst im Kino anlaufen und fest auf meiner „Muss-Ich-Sehen-Liste“ stehen:

„Her“ von Regisseur Spike Jonze verspricht eine wunderbare Liebesgeschichte, die über die Grenzen des menschlichen hinauszugehen scheint und die Frage thematisiert, was eigentlich ausschlaggebend ist, damit zwei „Individuen“ sich ineinander verlieben. Und kann artifizielle Intelligenz dem Menschen so ähnlich werden, dass wir in ihr ein fühlendes Wesen erkennen können?

„Blue Jasmine“. Einer meiner Lieblinge auf dem Regiestuhl hat wieder zugeschlagen. Woody Allen inszeniert mit Blue Jasmine einen wunderbaren Film über eine Frau, die alles hat, es dann verliert und sich der Frage stellen muss, was im Leben eigentlich wirklich zählt. Wie gewohnt verspricht schon der Trailer den herrlichen Allen´schen Wortwitz!

François Ozon verführt uns in „Jung und Schön“ (Original: Jeune et Jolie) mit den Reizen einer 17-jährigen, die aus Kick beginnt sich zu prostituieren. Der französische Film mutet beinahe wie eine laszive Mischung aus Belle de Jour und Lolita an.

„Yves Saint Laurent“ ist dem Leben des gleichnamigen Modeschöpfers gewidmet. In eindrucksvollen Bildern präsentiert uns in malerischen Bildern den Beginn und Werdegang des Mannes, der nicht nur die französische Designszene maßgeblich beeinflusst.

In diesem Sinne: Kinozeit.

Schreibe einen Kommentar