Musikalische Neuentdeckung: Butterclock

Heute entdeckt bei artschoolvets, hat mich Butterclock direkt nach beim ersten Reinhören gepackt. Seitdem läuft die EP „First Prom“meiner Namensvetterin rauf und runter. Laura Clock ist Berlinerin und seit 14. Februar beim Label Fantasy Music auf der musikalischen Bildfläche unterwegs.
Ihr Sound erinnert ein wenig an Grimes und auch visuell kommt das Ganze in ähnlich angenehmen Pink und zartem Neon daher. Mädchenhaft und dabei trotzdem tough. Synthesizer trifft auf Filter trifft auf eine elfengleiche Stimme. Ein emotionales Feuerwerk, das in seinen Mittelpunkt jene Momente stellt, in denen das Gefühl den Geist mit Haut und Haar aufzehrt.
Genau das richtige um sich Freitagnacht zurückzulehnen und in andere Sphären zu träumen.
Neben Holograms besonders zu empfehlen Crystal Eyes. Mehr von Butterclock gibt es hier.
In diesem Sinne: „Call heart players on the silver screen.“

Schreibe einen Kommentar