Frankfurt a.M. – Home is where your Heart is

Viel gab es zu tun in den letzten Wochen. Alte Dinge fanden ihr Ende, neue stehen Hufe scharrend in den Startlöchern. Vieles hab ich im Moment noch gar nicht richtig realisiert. Dazwischen tummelt sich das ein oder andere Perlchen, dass einem dem Alltag versüßt.
Eines dieser kleinen Highlights ist seit gestern online. Für District MTV habe ich mich dran gemacht und mein geliebtes Frankfurt der Republik einmal genauer vorgestellt. Denn man mag es glauben oder nicht, aber hinter der rational-konservativen Glasfassade der Finanzwelt verbirgt sich ein schmuckes kleines Fleckchen gemütlicher Kreativität, dass ich nur zu gerne meine Heimat nenne. Zugegeben, wie Frankfurter sind ein wenig einig, wir meckern gerne über alles und jeden und sind beleidigt, wenn man uns nicht als die Großstadt wahrnimmt, für die wir uns gerne halten. Und trotzdem sind wir, wenn wir wollen, unheimlich liebenswert. Manchmal sprudeln wir nur so vor verrückten Ideen und haben Spaß an spontaner Wahlosigkeit.
Wer also einmal genauer wissen will, was sich beim nächsten Besuch in der Mainmetropole zu sehen lohnt und was man sich dagegen getrost schenken kann, dem sei der Artikel in voller Gänze ans Herz gelegt. Zu diesem geht´s hier.
Und während ihr fließig lest, verabschiede ich mich ganz passend mit der Frankfurter Band Newmen in  den Freitagabend.
In diesem Sinne: Better Off.

 

One Comment

  1. Well done! Da hast Du Frankfurt würdig repräsentiert!^^
    Souvenir, Grie Soß und Bahnhofsviertel – meine Favoriten war’n jedenfalls dabei!
    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar