MBFWB: Vladimir Karaleev AW 13/14 – Virtuoses Spiel mit Material und Form

Ich bin verliebt! Wieder einmal! Gerade einmal drei Stücke brauchte es, bis das Ausnahmetalent Vladimir Karaleev mich hatte! Als dann auch noch ein cremefarbener Trenchcoat mit transparenten Elementen den Laufsteg enterte, war es völlig um mich geschehen!
Am Freitagabend präsentierte der Berliner Designer ziemlich gegen Ende der Modewoche seine Kollektion für die kommende Herbst-/Wintersaison und avancierte auf Anhieb zu den gefeierten Stars der diesjährigen MBFWB, dessen Kollektion wohl bei Weitem zu den absoluten Highlights gehört.
Die Show dynamisch, die Musik mit starkem, virtuosen Beat, wie die Arbeit Karaleevs. Die Kollektion umfasst dieses Mal sowohl Stücke für Frauen, als auch Männer.
Der Designer beherrscht sein Handwerk, was allein schon daran deutlich wird, dass er weniger mit Mustern arbeitet, als viel mehr direkt an der Puppe drapiert und kreiiert. Geradlinigkeit mit Liebe zum Detail ohne dabei unnötigem ChiChi zu verfallen, das zeichnet die Handschrift des gebürtigen Bulgaren aus. Sein Design zelebriert die Gegensätzlichkeit. Wo an einer Stelle gekonnt verhüllt wird, da wird an anderer umso gelungener entblößt. Offene Säume flirten mit perfekt beherrschter Handwerkskunst. Das Innere kehrt nach außen und so präsentieren sich u.a. auch Futterstoffe neben edelsten Materialien. Breite Bündchen, wie ich sie auch bei Hien Le so liebe, sorgen für Verzückung. Dazu beherrscht Karaleev das Spiel mit Drapierungen und Lagen. Layering steht kommende Saison besonders im Fokus. Allen voran die Jacken werden aus verschiedenen, sich überlappender Stoffschichten zusammengesetzt.
Multipluralismus findet sich auch in der Verwendung der Materialien. Das Patchwork bildet eine weitere Besonderheit der kommenden Kollektion. Karaleev arbeitet mit einem Mix aus verschiedenen Stoffen und Textilien, den er auch kleinteilig – so u.a. an Ärmeln – umsetzt. Zarte Transparenz trifft auf  Leder trifft auf Wollstoffe.
Blau bildet die eine der tragenden Farben – allgemein ein Trend, der sich in den Shows für die kommende Herbst-/Wintersaison herauskristallisiert hat. Dazu gibt es viel Schwarz, Weiß und Creme, aber auch das fast schon obligatorische Beige und Grau fehlen nicht.
Abschließend betrachtet wohl eine der stimmigsten und gelungensten Kollektionen der MBFW Berlin AW 13/14.
Ich bin verliebt, das kann ich nur noch einmal betonen!
Wer noch ein paar tiefere Einblicke in die Arbeit von Vladimir Karaleev bekommen will, dem sei das Interview der Janes mit dem Designer wärmstens ans Herz gelegt.
In diesem Sinne: Patchwork, Layering und eine wunderbare Liaison von Gegensätzen.

One Comment

  1. Grossartiger Designer. Hat ein bisschen Céline Charakter, dennoch so einzigartig. Die Farbkompositionen sind brilliant. Love this post.

    http://THEURBANPROMENEUR.blogspot.com

Schreibe einen Kommentar