MBFWB: Hien Le – Herrlicher Minimalismus, oder: Schlichtheit in Perfektion

Bild 5 via MBFWB/IMG
Seit gestern tummelt sich das Modevolk – und einige, die sich dafür halten – wieder auf der Mercedes Benz Fashion Week Berlin. Mittendrin wieder einmal auch meine Wenigkeit. Unterwegs für NanaKitten und Supreme Mag, die Tage vollgepackt mit Shows, Events und anderen Terminen.
Den Auftakt machte niemand Geringerer als das Berliner Designtalent Hien Le. Unter dem Titel „We see what we want“ bleibt einer meiner absoluten Designlieblinge auch in der kommenden Herbst-/Wintersaison seiner gewohnten Handschrift treu und präsentierte eine Kollektion von herrlichem Minimalismus. Als inspiratorische Quelle dienten die Werke von Künstler Mark Rothko. Das Ergebnis dieses Ausflugs ins Abstrakte: Fließende Seidenstoffe treffen auf Wolle und Häkelelemente. Rundlich geschnittene Mäntel und die für Hien so typischen Blousons aus festeren Materialien setzen optisch Kontraste und komplettieren den Look. Dazwischen Bündchen soweit das Auge reicht. Egal ob an Jackensäumen, Ärmeln oder am Hosenbund: Eines der Markenzeichen des Designers fehlt auch kommende Saison nicht. Die Schnitte umspielen locker die Silhouette, Geradlinigkeit dominiert. Farblich changiert die Kollektion zwischen zartem Weiß sowie Creme und tiefdunklem Blau. Vereinzelt bringen Farbverläufe die vermeintlich so gegensätzlichen Töne miteinander in Harmonie, an anderer Stelle dagegen trifft das Spiel aus Gegensätzen schonungslos aufeinander.
Doch bei aller vermeintlicher Schlichtheit zeugt jedes Stück grundsätzlich von der Präzision in Schnitt und Umsetzung. Hien Le versteht sein Handwerk, das erkennt man auf den ersten Blick. Und das ist mindestens ein Grund, weshalb die Kollektion nicht nur restlos begeistert, sondern wohl bereits jetzt fest zu den Highlights der diesjähren Berliner Modewoche zähen dürfte.
Ich knickse für so viel Können, Präzision und Gespür für das Besondere im vermeintlich Schlichten.
In diesem Sinne: Highlight 1 wäre definitiv gefunden!

Schreibe einen Kommentar