MBFWB: Marc-Philippe Coudeyre – „Paradise Lost“

Das relativ junge Studio-Konzept auf der MBFW – von mir, wie auch von einigen anderen zunächst eher skeptisch betrachtet – hat sich inzwischen zu einer von mir favorisierten Darstellungsplattformen etabliert. Zwar geht nach wie vor nichts über das herrliche Gefühl, dass einem eine Runway-Show vermittelt, nämlich dieses kleine, unbestimmte Kribbeln, wenn das Licht erlischt und vier bis fünf starke Männer in Windeseile die Schutzfolie vom Laufsteg entfernen, ehe die ersten Takte der zur Show gewählten Musik erklingen. Doch während die Entwürfe dort der Flüchtigkeit unterliegen, bietet das Studio die Möglichkeit jedes einzelne Kollektionsteil genau zu betrachten, Details zu suchen und die ein oder andere Raffinesse zu finden, die einem aus der vierten Reihe zwangsläufig verborgen bliebe. Umso schöner erweist sich die Präsentation, wenn ein wohl durchdachtes Konzept dahinter steht.
So der Fall bei Marc-Philippe Coudeyre. Der französisch-deutsche Designer entführt mit seinen Kreationen für das Frühjahr/Sommer 2013 unter dem Titel „Paradise Lost“ zu entfernten Inseln, irgendwo im Pazifik, wo die Langdschaft noch in aller Fülle blüht und der Anblick des azurblauen Ozean den Geist zur Ruhe kommen lässt. Flatternde Lamettavorhänge in Silber erinnern an Meeresrauschen. Live-Musik von dem aus Brüssel stammenden Elektro Akustik Duo „Joy Wellboy“ hüllen den Raum in eine herrlich zeitlose Atmosphäre.
Die Kollektion kommt als eine herrlich farbenfrohe daher. Im kommenden Frühjahr/Sommer bleiben uns Pastelltöne, ebenso wie knallige Farben und Neonakzente definitiv erhalten. Coudeyre bewegt sich vor allem im Bereich von gelb, orange und rosa und erweitert seine Designs um schimmernde Stoffe. Dazu wird es Floral. Blumen in Hülle und Fülle präsentiert uns der Designer. egal ob in Form von Blumenkränzen, großflächigen Blütenmotiven oder Stoff übergreifende Palmenmotive.
Besonders herrlich der grau schimmernde Sweater auf dem sich im Bruch zur übrigen Kollektion bei näherem Hinsehen dezent ein Totenkopf absetzt.
Alles in allem eine der meiner Meinung nach, spannendsten Kollektion der diesjährigen MBFW Berlin, die auch auf Ebene der Präsentation absolut überzeugen.
In diesem Sinne: Reise in ein verlorenes Paradies.

Schreibe einen Kommentar