„Filme von betörender Eleganz“ – Xavier Dolan

Am Horizont der Filmwelt zeichnet sich ein neuer Name ab. Xavier Dolan, ein junger Filmemacher, der mit gerade mal 17 das Drehbuch seines Debütfilms „I killed my Mother“ („Jái tué ma mère“) fertig stellte. Mit 19 spielte er in dessen Verfilmung die Hauptrolle, mit 20 wurde er in Cannes dafür hoch gelobt. Im Mittelpunkt der Handlung der Befreiungskampf eines junges gegen das obsessive Klammern seiner Mutter. Dolans Filme beschäftigen sich mit Menschen, mit ihren Gefühlen und  Beziehungen zu anderen. Themen, die seit jeher zu den beliebtesten Aspekten der Kunst gehören – gibt es doch keinen, der nicht schon einmal von den heftigen Wallungen der eigenen Emotionen erfasst worden ist.
Zauberhafte Bilder, die gekonnt mit pathetischer Aufladung spielen. Ein eher ruhiger Rythmus, der im richtigen Moment ins turbulente kippt. Dolan vereint diese Kontraste auf eine Weise, die zeigt, dass er sein Handwerk beherrscht. Dazu Pianomusik als dominierende Untermalung. Immer wieder liest man von Vergleichen mit Won Kar-Wai, meiner Meinung nach bereits ein Lob an sich.
Inzwischen hat dieser talentierte junge Mann seinen zweiten Film gedreht. Und Dolan bleibt sich treu. In malerischen Bildern zeigt er in „Heartbeats“ („Le amours imaginaires“) die Geschichte der beiden engen Freunde Marie und Francis, die in Montreal den geheimnisvollen Nico kennenlernen. Völlig gebannt von seiner Person, verlieren sich die Freunde immer mehr in ihrer Obsession, diesen Menschen ganz für sich allein zu gewinnen. Ein harter Kampf, der letzten Endes immer stärker zwischen die einst so untrennbaren Freunde tritt. 
„Sehnsüchtige Begierde, stechende Eifersucht, zarte Hoffnung“, „Filme von betörender Eleganz“ (Quelle kino.de)
Floskeln, die in Zusammenhang mit diesem wohl neuen Genie der Filmwelt, öfter fallen. Inzwischen dreht der 21 jährige an seine dritten Film. Und ich freue mich jetzt schon auf den Kinostart von Heartbeats, der in Deutschland für den 7. Juli 2011 angesetzt ist.
In diesem Sinne: Im Bann zauberhafter Bilder.

Schreibe einen Kommentar